Systemische Beratung und Therapie – was bedeutet das?


Die systemische Therapie ist eine anerkannte Beratungs- und Psychotherapieform, die ihre Wurzeln in den 1950er Jahren in den USA hat. Grundgedanke der systemischen Therapie ist die Vernetzung des Einzelnen mit den verschiedenen Systemen, in denen er agiert.

Der Mensch in seinen Systemen

   Jeder steht mit seinen Mitmenschen wie in einem Mobile in Verbindung und so überträgt sich die Bewegung einer Person immer auf das gesamte System. Ist beispielsweise jemand in Ihrer Familie erkrankt, ändert sich die Dynamik des ganzen Familiensystems. Oder gibt es einen Konflikt zwischen zwei Kollegen, spiegelt sich dieser auch im gesamten Arbeitssystem wider. Deshalb betrachtet die systemische Therapie nicht nur den Einzelnen und seine Probleme, sondern immer auch das System, das ihn umgibt. Denn dieses kann sowohl die Kompetenzen des Einzelnen stärken als auch Störungen verursachen.

Der Klient als Experte seines Lebens

   Systemische Beratung und Therapie unterstützt Menschen dabei, Änderungen ihrer Lebenssituation eigenständig herbeizuführen. Systemiker sehen den Klienten als Experte seines eigenen Lebens. Deshalb entscheidet auch der Klient, welche Themen in Beratung und Therapie behandelt werden, was gut für ihn ist und was aus seiner Sicht veränderbar ist. Ziel des systemischen Ansatzes ist es, Beziehungsprozesse offen zu legen, um so Lebens- und Verhaltensstrategien besser zu verstehen und Veränderungsprozesse wirksam gestalten zu können.

 
Nora Treiber-Dengler Probstgrund 21 96450 Coburg fon 00 49 / 95 61 / 20 09 11 fax 00 49 / 95 61 / 20 09 20